Language

Archiv für 29.04.2012, 21:50

ESXi Server 5 für RAID Betrieb umrüsten (ASUS KC MA-D8 mit ASUS Pike)

Nach anfänglichen „Lieferschwierigkeiten“ ist der ASUS Pike 2108 endlich angekommen. Ich habe den 2108 genommen, weil dieser auch über 512MB Cache verfügt, was sich hoffentlich positiv auf den Datendurchsatz auswirken wird. Die Pike-Karte selber sieht unspektakulär aus. Lediglich der große Kühlkörper weisst darauf hin, dass da möglicherweise größere Rechenleistung (z.B. bei RAID 5 oder RAID 6) gefordert ist.

Der Einbau ist ebenfalls unspektakulär, ich dachte erst, es wäre zu eng im Gehäuse, aber die Karte ist mit Kühlkörper relativ dünn und durch den Slot und die zusätzliche Befestigung durch eine Schraube gut im rechten Winkel zur Hauptplatine fixiert.

Einer der Vorteile des ASUS KC MA-D8 Mainboards ist, dass man das ganze System recht gut über einen Browser fernbedienen kann. Also nicht nur Dinge wie EIN- oder Aus-schalten, auch eine Umleitung der Konsolenausgabe ist vorgesehen. Leider hat bei mir die Umleitung der Maus nicht funktioniert. Ich musste aber trotzdem keinen Monitor an den Server hängen, ich habe einfach das Laptop mit dem Browserinterface (für die Konsole) neben den Server gestellt und am Server zusätzlich eine Maus eingestöpselt. Anschließend habe ich 4 2TB-Platten als RAID-10 konfiguriert und anschließend geprüft, wie die Performance ist.
Zunächst eine reine Kopie von einer „normalen“ HD auf das RAID System, anschließend eine Kopie innerhalb des RAIDs. Und zu guter Letzt noch die Kopie vom RAID zurück auf eine „normale“ Platte.

Anschließend habe ich die 4 2TB-Platten als RAID-5 konfiguriert und ebenfalls die Leistungsdaten in der gleichen Weise getestet.

Upgrade ESXi Server 5 für RAID Betrieb (ASUS KC MA-D8 mit ASUS Pike)

Wie bereits angedeutet, kann das KCMA-D8 eine RAID Daughtercard steuern, um Hardware-RAID zu unterstützen. Die Zeit ist nun da. Mein ESXi verfügt seit geraumer Zeit über 4 separate 2GB-Festplatten von Hitachi, die zukünftig in einem RAID laufen sollen. ASUS bietet für seine Boards verschidene Modelle an:
– ASUS Pike 2008 für RAID Level 0,1,10
– ASUS Pike 2008/IMR für RAID Level 0,1,5,10
– ASUS Pike 2008 für RAID Level 0,1,5,10 und OnBoard Cache
Leider gibt es auch im Netz wenig Hinweise oder gar Tests, welche RAIDlevel auf Hostebene welche Performance-Änderungen auf Guest-Ebene bewirken.

Vielleicht versuche ich verschiedene RAIDlevel einfach einmal aus, nur um dann einen Performance-Test laufen lassen zu können. Also 4 Platten im RAID 0, im RAID 10 und im RAID 5.

Treiber: http://downloads.vmware.com/de/d/details/dt_esxi50_lsi_2108_v534/dHRAYnRqZWRiZHAqJQ==

Ich habe ebenfalls mit dem Gedanken gespielt, zur Performancesteigerung eine SSD einzusetzen. Das habe ich allerdings zunächst wieder verworfen.
Erstens sind SSDs nach wie vor teuer. Man bekommt eine im Vergleich zu einer „echten HD“ kleine Kapazität für verhältnismäßig viel Geld. Es macht also keinen Sinn, alle VM’s die „lauffähig“ sein sollen, dort unterbringen zu wollen. Also könnte man ausgewählte VMs dort unterbringen. Der Nutzen wäre also begrenzt. Alternativ könnte man dort nur Datenpartitionen unterbringen. Diese Option hat man aber auch später noch.
Eine weitere Möglichkeit ist, die VM-Swaps dort unterzubringen. Der Geschwindigkeitsnutzen ist Berichten zufolge dramatisch. Aber VM-Swaps entstehen nur dann, wenn der physikalische Speicher zur Neige geht (memory overcommitment). Bei meinem System habe ich da noch ein bisschen Zeit. Also kann hierfür ebenfalls die SSD noch ein bisschen warten.